Staudenbeet

Topisolierte Überwinterungsquartiere

Staudenbeete sind interessante Lebensräume für Insekten. Meist blüht es dort von Frühling bis Herbst und es wird nicht gemäht. Aber auch im Winter können sie für Insekten wichtig sein. Denn viele Insekten verbringen die kalte Jahreszeit in einem hohlen Pflanzenstängel. Dort sind sie geschützt vor Fressfeinden und die Stängel wirken wie eine Isolierung gegen strenge Fröste.

 

© Johannes Maurer
© Johannes Maurer

Wähle bei der Anlage von Staudenbeeten auch Pflanzen aus, die dicke, verholzende Stängel haben. Oft sind das Doldenblütler, aber auch viele dekorative Disteln wie die Kugeldistel sowie Wilde Karde und Königskerze zählen dazu. Lass die Stängel im Herbst einfach stehen, das sieht im Winter wunderschön aus, wenn sie mit Reif oder Schnee verziert sind. Willst Du vor allem Wildbienen auch noch einen Brutplatz bieten, lässt Du die trockenen Stängel auch den ganzen nächsten Sommer über stehen. Dann können Bienen dort ihre Nachkommen großziehen, denn viele Arten brauchen für die Eiablage stehende Halme. Liegende Stängel, wie in einem Insektenhotel, werden nicht von allen Wildbienenarten genutzt. Hast Du nur wenige Stängel im Staudenbeet, kannst Du beispielsweise zusätzliche Halme senkrecht an einem Zaun anbinden und schon hast Du mit einfachen Mitteln Dein eigenes Insektenhotel gebastelt.

Links

© Peggy Greb, gemeinfrei
© Peggy Greb, gemeinfrei

Geschickte Blattschneiderin

Die Luzerne-Blattschneiderbiene ist ein wichtiger Bestäuber. Bis zu 500 m rund um das Nest werden eifrig Blüten zum Nektartrinken angeflogen. Ihre Brutzellen legt die Blattschneiderbiene in oberirdischen Hohlräumen, in Fraßgängen im Totholz, in hohlen Pflanzenstängeln oder auch gerne in Insektenhotels an. Diese Zellen tapeziert sie mit länglichen bis runden Blattstücken, die sie mit Hilfe ihrer kräftigen Kiefer aus den Pflanzen herausschneidet.

© Katarzyna Kwiecien
© Katarzyna Kwiecien

INSEKTEN-LEBEN!

info@themanatur.eu